Tipp-Nr. 9: Das Vormaterial-Frühwarnsystem für den Einkauf bei Preiserhöhungen

Die aktuelle Frage:               

"Wie kann ich bei Preiserhöhungen die Entwicklung der Einkaufsmärkte meiner Lieferanten kontrollieren?" 

Jens Holtmann im Workshop

Antwort: 

 

Das machen Sie am besten mit dem SaaS-Tool Price Protector. Damit überwachen Sie die Vormaterialentwicklung und die Entwicklung der Personalkosten auf Knopfdruck.

Die  2 Hauptargumente der Verkäufer bei Preiserhöhungen

Die beiden Hauptargumente der Lieferanten bei Preiserhöhungen sind gestiegene Personalkosten und vor allem höhere Einkaufspreise. Deshalb müssen Sie die wichtigsten Einkaufsprodukte Ihrer Lieferanten kennen, um die Preisentwicklungen auf seinen Einkaufsmärkten zu überwachen. Eine Software erledigt dies vollautomatisch für Sie.

Die Einkaufsprodukte manuell zerlegen

Das ist der genaue Weg. Für eine komplette Preisanalyse, müssten Sie die Einkaufsprodukte Ihrer Lieferanten nach Materialgruppen zerlegen und bewerten. Beispiel: Wenn Sie Elektromotoren einkaufen, analysieren Sie den Kaufpreis und die Preisentwicklung der einzelnen Bestandteile des Elektromotors (Rotor, Kommutator, Elektromagnete, Kondensatoren, Bürsten …). Wenn Sie jetzt den gesamten Fertigungsprozess eines Elektromotors kennen oder in Erfahrung bringen und kalkulatorisch bewerten, bekommen Sie eine Idee, wo die Selbstkosten des Elektromotors liegen.

Wichtig: Für über 90 % der Einkaufabteilungen, ist dieses manuelle Vorgehen zu aufwändig.

Die Vorprodukte der Lieferanten automatisch analysieren

Das ist der schnelle Weg. Den PriceProtector kennen Sie von der Seite 6 in jeder 1. Monatsausgabe. Dort veröffentlichen wir für eine ausgewählte Herstellerbranche die durchschnittliche Material- und Personalostenentwicklung der vergangenen 12 Monate. Das Bild unten zeigt Ihnen, dass diese SaaS-Software genauen Einblick in die Vormaterialstruktur und deren Preisentwicklung liefert. Bei Hersteller von Kunststoffverpackungen sind „Kunststoffe in Primärformen“ mit 45,5 % mit Abstand der größte Block des Einkaufsvolumens. Für diesen größten Kostentreiber betrug die durchschnittliche Preissteigerung nur 0,3 % (von April 2018 bis April 2019). „Sonstige chemische Erzeugnisse“ sind zwar um 6,3 % teuerer geworden, haben aber nur einen Anteil von 0,6 % am Einkaufsvolumen.

Wichtig: Jetzt wissen Sie, wo manche Lieferanten ihre hohen Preisteigerungsraten herbekommen.

Die Lieferanten bezahlen diese Software

User des „PriceProtector“ berichten von leichteren Preisverhandlungen und jährlichen Einsparungen in sechsstelliger Höhe. Beispiel: Sie wehren eine Preiserhöhung von 2,5 % komplett mithilfe der Analysesoftware ab. Das von der Erhöhung betroffene Einkaufsvolumen beträgt rund 800.000 €. Die eingesparte Mehrausgabe beträgt damit 20.000 €. Eine Software die 1.000 € im Jahr kostet, ist damit durch nur eine Lieferantenverhandlung für 20 Jahre bezahlt.

PriceProtector – Macht Ihre Lieferanten transparent

Dieses SaaS-Tool zur Lieferantenkosten-Strukturanalyse und Preiserhöhungsabwehr basiert auf den amtlichen Daten des Statistischen Bundesamtes und liefert Ihnen objektive Daten aus über 300 Branchen des verarbeitenden Gewerbes. Der PriceProtector beantwortet Einkaufs- und Controllingabteilungen diese 4 Fragen in weniger als 30 Sekunden:

- Ist die Preiserhöhung eines Lieferanten überhaupt gerechtfertigt?

- Bei welchen Lieferanten müssen Sie demnächst mit einer Preiserhöhung rechnen?

- Bei welchen Lieferanten können Sie Preisnachlässe einfordern?

- Wie wirken sich diese Veränderungen auf Ihr Einkaufsvolumen/Ihre Kosten aus?

Ausschnitt aus der Einkaufsstruktur der Kunststoffverpackungshersteller

Kostenlose Testversion und weitere Infos: www.priceprotector.de

 

Praxis-Workshops 2019 mit freien Plätzen

 

Sich durchsetzen in Preisverhandlungen mit Lieferanten 

25. + 26. September 2019 in Frankfurt
16. + 17. Oktober 2019 in München
13. + 14. November 2019 in Bielefeld

 

Neu im Einkauf  – Grundwissen und Praxis-Knowhow für Neu- u. Quereinsteiger

01. + 02. Oktober 2019 in München
20. + 21. November 2019 in Stuttgart


NEU: Praktische Lieferantenpreis-Analyse im Einkauf

09. + 10. Oktober 2019 in München

 

Preiserhöhungen wirksam abwehren und erfolgreich vorbeugen  

23. + 24. Oktober 2019 in Stuttgart
06. + 07. November 2019 in München
04. + 05. Dezember 2019 in Bielefeld

 

Einkaufskosten spürbar senken

20. + 21. November 2019 in Frankfurt

 

NEU: Verhandeln im Grenzbereich im Einkauf

18. + 19. September 2019 in Bielefeld
09. + 10. Oktober 2019 in Stuttgart

 

Erfolgreiche Jahresgespräche mit Lieferanten

16. + 17. Oktober 2019 in Leipzig
13. + 14. November 2019 in Düsseldorf
04. + 05. Dezember 2019 in Frankfurt

 

NEU: Erfolgreiche Einkaufsverhandlungen am Telefon

26. September 2019  in Bielefeld

 

NEU: Praktisches Führungskräfte-Training im Einkauf

23. – 25. Oktober 2019 in Berlin

 

Praktisches Einkaufsrecht und Kaufvertragsstörungen managen - leicht gemacht

27. + 28. November 2019 in Frankfurt

 

Baueinkauf nach VOB/B 2016 - leicht gemacht

20. + 21. November 2019 in  Bielefeld

 

>> zur Seminar-Gesamtübersicht 2019

>> zum PDF-Gesamtprogramm 2019

 

Ich freue mich, Sie als Gast willkommen zu heißen. Es lohnt sich. Für Sie persönlich und Ihr Unternehmen. Garantiert!

Herzlichst Ihr 
Jens Holtmann

Einkäufer-Akademie